Yoga der Meditation - Sammlung, Freude und Einsicht

Yoga-Matinée: Geleitete Meditation und Philosophie

Datum: Samstag, 5. Mai 2018,   9.15 – 11.30 Uhr

Ort:  Lindenrain 1a , 3012 Bern

Teilnehmer: Für Neu-Einsteiger und Erfahrene, auch Nicht-Kursteilnehmer willkommen

Kosten: Fr. 20.--

Leitung und Anmeldung: Robert Jordi, Brunnmattstrasse 71, 3007 Bern

Tel: 031 302 87 37  e-mail: rjordi@vtxmail.ch

 

Meditationsübungen

Achtsamkeit üben, heisst zu lernen, zu ergründen und zu verstehen „was wirklich ist“.

Die Einzelheiten der Uebungen werden anschliessend in der Yoga-Philosophiestunde erläutert und diskutiert. 

 

 

Philosophie: Der klassische Leitfaden (Sutren) des Patanjali  

 

Zweiter Teil:   Ueber die Uebung                    

Der Weg gegen die Strömung;   Sutren 10-17 

Die leidvollen Wirkungen des karma (Sutren 2.12-2.14).

 

„Und während so die Tat und Wirkung im Gange sind, wurzelbedingt, kann, wie beim Samen und beim Baume, man keinen Anfang je erspähen."

 

                                                                              Visuddhi Magga XIX, 7.

 

Nun wird das Konzept karma erläutert, das besonders in der indisch geprägten Tradition von grosser Bedeutung ist. Es geht um die leidvollen Wirkungen des karma, obwohl selbstverständlich nicht alles karma leidvoll ist. Die Gebundenheit des karma an diese Welt können wir als leidvoll bezeichnen. Im yogischen Verfahren wird jedoch auf die Loslösung von diesen Bindungen abgezielt. Mit anderen Worten: Das Ziel ist die Befreiung.

  

Sutra 2.12

Der potenzielle Speicher des karmas hat seinen Ursprung in Beschwerden (kleshas) und wird in sichtbaren und unsichtbaren Leben erfahren                         

क्लेशमूलः कर्माशयो  दृष्टादृष्टजन्मवेदनीयः
kleśamūlaḥ karmaśayah dṛṣṭa adṛṣṭa janma vedanīyaḥ

 

kleśamūlaḥ

In den Kleshas Wurzelnd, Ursprung, Von den Leiden her kommend, „Sammelbecken der Werke“

karmaśayaḥ

Speicher des karma, Denkweise, Überbleibsel des karma

dṛṣṭa

sichtbar, gegenwärtig, erfasst, wird bewusst erfahren

adṛṣṭa

unsichtbar, zukünftig, wird nur unbewusst erfahren

janma

In Geburten, Leben, Welt, Existenz

vedanīyaḥ

erfahren, bemerken, durchmachen, erleben

 

 

 

Meditationsübung: Liebende Zuwendung

„Die Vier unermesslichen Geisteshaltungen“ (im Yoga: parikarmas, im Buddhismus: brahma-viharas).

Alle Wesen

Mögen sie von Feindschaft frei sein.

Mögen sie von übler Behandlung frei sein.

Mögen sie von Sorgen frei sein.

Mögen sie ihr eigenes Glück beschützen.

Mitgefühl

Alle Wesen

Mögen sie von Leiden frei sein.

Mitfreude

Alle Wesen

Mögen sie von ihrem erlangten Glück nicht getrennt sein.

Gelassenheit

Alle Wesen

Sind die Besitzer ihrer Taten (kamma).

Erben ihrer Taten.

Geboren aus ihren Taten.

Welche Taten sie auch immer ausüben

für Gut oder Böse

sie werden die Erben davon sein.

 

                                                            Uebersetzung aus dem Pali